Komplexe IT-Umgebungen automatisieren – aber wie?

Für SPIRIT/21 ist Automatisierung zu einer Schlüsseltechnologie für die Bereitstellung und Verwaltung von IT-Umgebungen geworden. Warum das Unternehmen heute voll auf dieses Thema setzt und wie es in den Service-Bereichen eingeführt wurde, lesen Sie im folgenden Artikel.

Das Business-Umfeld hat sich für SPIRIT/21 - wie für die meisten IT-Dienstleister - in den letzten Jahren gravierend verändert. Die Komplexität nahm spürbar zu. Die technische Vielfalt der IT-Umgebungen entwickelte sich mit hoher Geschwindigkeit und die Volumina wuchsen. Für immer mehr Kunden und Systeme musste eine Vielzahl an Services rund um die Uhr bereitgestellt werden.

Gleichzeitig veränderte sich der Markt. Der Trend zur Standardisierung machte viele IT-Services zu einer Massenware. Mit den Public-Cloud-Plattformen wurden neue Technologien und Methoden eingeführt, die hoch standardisiert, kostengünstig und schneller bereitgestellt werden konnten, als dies in der bisherigen Umgebung möglich war.

Mit Automatisierung die Effizienz des IT-Managements erhöhen

Wir suchten also nach einer Möglichkeit, wie wir unsere Systeme - unabhängig vom jeweiligen Standort – möglichst effizient betreiben und eine Brücke zwischen On-Premises- und cloud-basierten Technologien bauen konnten. Automatisierungsroutinen sollten uns dabei helfen, die unterschiedlichen technischen Umgebungen so zu integrieren, dass sie über eine standardisierte Palette von Werkzeugen einfach zu bedienen sind. Dadurch ergab sich ein weiterer Vorteil: Für die Verwaltung und den Betrieb von AWS-, Azure- oder VMware-Clouds oder für containergestützte Dienste würden keine spezialisierten Teams mehr benötigt werden. Automatisierung sollte also dabei helfen, die Effizienz des IT-Managements insgesamt zu erhöhen – gerade auf einem Arbeitsmarkt, auf dem es immer schwieriger wird, technische Experten zu finden.

Durch Automatisierung Mehrwerte schaffen

Seit die ersten Anwendungsfälle erfolgreich umgesetzt wurden, arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere Use Cases weiter auszubauen und Automatisierungsroutinen in möglichst vielen Bereichen einzusetzen. Heute sind Automatisierung und die Ausrichtung auf höherwertige Services für SPIRIT/21 von entscheidender Bedeutung, um Mehrwerte für unsere Kunden zu schaffen.

Wie SPIRIT/21 mit der Automatisierung begonnen hat, welche Use Cases für die Einführung identifiziert und welche Ergebnisse bei der Umsetzung erzielt wurden, haben wir für Sie in unserem Erfahrungsbericht „Automation @ SPIRIT/21“ (Link zur Langversion) zusammengefasst. Dort können Sie sich auch einen Überblick über die eingesetzte Automatierungsumgebung verschaffen und erfahren, welche Rolle mehrschichtige und modulare Automation und Tagging bei diesem Thema spielen. Dass es bei der Einführung von Automationsroutinen nicht allein um Technologie geht, sondern auch eine Vielzahl an kulturellen Faktoren berücksichtigt werden müssen, gehört für uns mit zu den wichtigsten Lernerfahrungen.

Ein lächelnder Mann

Dr. Justin Taylor, Head of Managed Services, Mitglied der Geschäftsleitung

+49 172 6296780
jutaylor@spirit21.com

Justin ist für alle Fragen rund um die Themenbereiche Cloud & Automation sowie Managed Services Ihr perfekter Ansprechpartner.

Wir nutzen sogenannte Cookies, um Daten darüber zu bekommen, wie und mit welchen Endgeräten unsere Seiten besucht werden. Das hilft uns sehr dabei, die Seiten noch interessanter und bedienungsfreundlicher zu machen. Dabei berücksichtigen wir natürlich Ihre Präferenzen und schalten das SPIRIT/21-Analytics nur dann scharf, wenn Sie durch einen Klick auf „Cookies akzeptieren“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie Einstellungen und in unserer