Zum Inhalt springen
en
Von Matthias Bonn am 12.03.2024 Smart Workplace

DKIM: Ein umfassender Leitfaden für Administratoren von E-Mail-Systemen

DKIM (DomainKeys Identified Mail) ist ein E-Mail-Authentifizierungsverfahren, das darauf abzielt, die Identität des Absenders zu überprüfen und somit die Integrität der gesendeten Nachricht sicherzustellen. Für Administratoren von E-Mail-Systemen ist die Implementierung von DKIM ein entscheidender Schritt zur Verbesserung der Sicherheit und der Zustellbarkeit von E-Mails. In diesem Artikel tauchen wir tief in die Voraussetzungen, Konfiguration und die Vor- und Nachteile von DKIM ein, speziell ausgerichtet auf eine Leserschaft mit einem tiefen technischen Verständnis.

Bevor wir in die tiefen technischen Details von DKIM eintauchen, ist es wichtig, den Ablauf der DKIM-Validierung zu verstehen, wie sie beim Empfang einer E-Mail stattfindet:

  1. E-Mail-Empfang: Der Empfänger-Server erhält eine E-Mail, die mit einem DKIM-Signatur-Header versehen ist.
  2. DKIM-Signatur extrahieren
  3. Öffentlichen Schlüssel abrufen
  4. Signatur validieren
  5. Ergebnis der Validierung
    Dieser Validierungsprozess ist zentral für die Funktionsweise von DKIM und die Sicherheit von E-Mail-Kommunikation, da er hilft, gefälschte oder manipulierte E-Mails zu identifizieren.

Der Aufbau eines DKIM-Signatur-Headers und dessen Sicherheitsaspekte

Ein DKIM-Signatur-Header ist ein komplexes Element, das zahlreiche Informationen enthält, die für die Authentifizierung und Integritätssicherung einer E-Mail wesentlich sind. Der Header wird beim Senden einer E-Mail vom Ausgangs-Mailserver generiert und der Nachricht hinzugefügt. Hier ein Überblick über die wichtigsten Bestandteile eines DKIM-Headers:

  • v=Version: Die Version der DKIM-Spezifikation, die für die Signatur verwendet wird.
  • a=Signaturalgorithmus: Der Algorithmus, der für die Erstellung der Signatur verwendet wurde, typischerweise rsa-sha256.
  • d=Domäne des Absenders: Die Domäne, die die DKIM-Signatur generiert hat.
  • s=Selector: Eine spezifische Zeichenfolge, die in Kombination mit der Domäne verwendet wird, um den öffentlichen Schlüssel im DNS zu lokalisieren.
  • bh=Body-Hash-Wert: Ein Hash-Wert des E-Mail-Inhalts (Body), der sicherstellt, dass der Inhalt nach der Signierung nicht verändert wurde.
  • h=Signierte Header-Felder: Eine Liste der E-Mail-Header-Felder, die in die Signatur einbezogen wurden. Dies kann Felder wie From, To, Date und Subject umfassen.
  • b=Signatur: Die eigentliche digitale Signatur der signierten Daten.

Durch die DKIM-Signatur werden folgende Sicherheitsaspekte einer E-Mail abgesichert:

  1. Authentizität: Die DKIM-Signatur bestätigt, dass die E-Mail tatsächlich von der angegebenen Domäne stammt. Dies hilft, die Identität des Absenders zu verifizieren und Phishing-Versuche zu verhindern.
  2. Integrität des Inhalts
  3. Integrität der Header-Informationen

Zusammengefasst bietet DKIM durch die Signierung spezifischer Teile der E-Mail und die Veröffentlichung des öffentlichen Schlüssels im DNS ein robustes Verfahren zur Sicherstellung von Authentizität und Integrität der E-Mail-Kommunikation. Diese Mechanismen sind entscheidend für das Vertrauen in die digitale Korrespondenz und schützen vor verschiedenen Formen von E-Mail-basierten Angriffen und Betrug.

Nun, da wir den Validierungsprozess verstanden haben, tauchen wir tiefer in die Voraussetzungen, Konfiguration und die Vor- und Nachteile von DKIM ein.

Voraussetzungen für die Implementierung von DKIM

Bevor Sie DKIM für Ihr E-Mail-System einrichten, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Infrastruktur bestimmte Voraussetzungen erfüllt:

  • DNS-Zugriff: DKIM nutzt DNS-Einträge, um öffentliche Schlüssel zu veröffentlichen. Sie benötigen also die Möglichkeit, DNS-Einträge für Ihre Domain(s) zu erstellen und zu bearbeiten.

  • E-Mail-Server-Konfiguration: Ihr E-Mail-Server muss die DKIM-Signatur unterstützen. Die meisten modernen E-Mail-Server wie Postfix, Exim oder Microsoft Exchange haben integrierte Unterstützung für DKIM.

  • Schlüsselmanagement: Sie müssen in der Lage sein, Schlüsselpaare (öffentliche und private Schlüssel) zu generieren und sicher zu verwalten. Der private Schlüssel wird für die Signierung von E-Mails verwendet und muss sicher aufbewahrt werden.

Konfiguration von DKIM

Die Einrichtung von DKIM umfasst im Wesentlichen die Generierung eines Schlüsselpaares, die Konfiguration Ihres E-Mail-Servers und die Veröffentlichung des öffentlichen Schlüssels im DNS. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Schlüsselpaar generieren: Verwenden Sie ein Tool wie openssl zur Generierung eines RSA-Schlüsselpaares. Der private Schlüssel wird auf Ihrem E-Mail-Server gespeichert, während der öffentliche Schlüssel im DNS veröffentlicht wird.

  2. E-Mail-Server konfigurieren: Konfigurieren Sie Ihren E-Mail-Server, um ausgehende Nachrichten mit dem privaten Schlüssel zu signieren. Die genaue Konfiguration variiert je nach verwendetem E-Mail-System.

  3. DNS-Eintrag erstellen: Veröffentlichen Sie den öffentlichen Schlüssel als TXT-Eintrag im DNS Ihrer Domain. Der Eintrag sieht typischerweise wie folgt aus: selector._domainkey.yourdomain.com. IN TXT “v=DKIM1; k=rsa; p=MIGfMA0GCSqGSI…”

  4. Testen: Verwenden Sie DKIM-Validierungstools, um zu überprüfen, ob Ihre Konfiguration korrekt ist und die Signaturen gültig sind.

Vor- und Nachteile von DKIM

Vorteile:

  • Verbesserte Authentizität: DKIM hilft, die Authentizität von E-Mail-Absendern zu bestätigen, was Phishing und Spoofing entgegenwirkt.

  • Bessere Zustellbarkeit: E-Mails, die DKIM-Signaturen verwenden, haben oft eine bessere Chance, Spamfilter zu umgehen und in den Posteingang des Empfängers zu gelangen.

  • Reputation Management: Domains, die DKIM konsequent einsetzen, können ihre Glaubwürdigkeit und Reputation bei E-Mail-Dienstanbietern verbessern.

Nachteile:

  • Komplexität: Die Einrichtung und Verwaltung von DKIM kann komplex sein, insbesondere in großen Organisationen mit mehreren Domains und E-Mail-Servern.

  • Fehleranfälligkeit: Falsch konfigurierte DKIM-Signaturen können dazu führen, dass legitime E-Mails als Spam eingestuft oder abgelehnt werden.

  • Keine Verschlüsselung: DKIM bietet keine Verschlüsselung der Inhalte. Es garantiert lediglich, dass die Nachricht nicht verändert wurde und dass der Absender authentisch ist.

Risiken und Herausforderungen bei der Nutzung von DKIM

Neben den grundlegenden Vor- und Nachteilen gibt es spezifische Risiken bei der Implementierung und dem Betrieb von DKIM, insbesondere im Zusammenhang mit E-Mail-Verarbeitungsmechanismen wie automatischen Weiterleitungen und dem Anfügen von Footern:

  • Automatische Weiterleitung: Wenn eine E-Mail von einem Server automatisch weitergeleitet wird, kann der Prozess die Header der ursprünglichen Nachricht ändern. Da DKIM auch bestimmte Header-Felder signiert, können diese Änderungen dazu führen, dass die DKIM-Signatur beim endgültigen Empfänger nicht mehr validiert werden kann. Dieses Problem tritt besonders bei sogenannten “Indirekten Mailflüssen” auf, bei denen E-Mails durch mehrere Server geleitet werden, bevor sie den endgültigen Empfänger erreichen.

  • Anfügen von Footern oder Disclaimern: Viele Unternehmen fügen aus rechtlichen Gründen oder zum Zwecke der Markenpräsentation automatisch Footer oder Disclaimers zu ausgehenden E-Mails hinzu. Wenn diese Änderung nach der ursprünglichen Signierung der E-Mail erfolgt, stimmt der Body-Hash-Wert nicht mehr mit dem tatsächlichen Inhalt der E-Mail überein. Dies führt dazu, dass die DKIM-Signatur als ungültig betrachtet wird, da der Inhalt der Nachricht nach der Signierung verändert wurde.

  • Veränderung von E-Mail-Inhalten durch Zwischenstationen: Neben Footern und Disclaimern können auch Sicherheits-Appliances oder E-Mail-Gateways, die Spam-Filter, Virenscanner oder andere Sicherheitsmechanismen anwenden, den Inhalt oder die Header von E-Mails verändern. Solche Modifikationen können die Validierung der DKIM-Signatur beeinträchtigen, selbst wenn sie aus legitimen Gründen vorgenommen werden.

Wie kann man die Risiken bei der Nutzung von DKIM minimieren?

Um die Risiken zu minimieren und die Zuverlässigkeit von DKIM zu erhöhen, können Administratoren folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Flexible Signatur-Policies: Einige E-Mail-Server bieten die Möglichkeit, flexiblere Signatur-Policies zu verwenden, die bestimmte Veränderungen an E-Mails tolerieren, ohne die DKIM-Signatur als ungültig zu betrachten.
  • Anpassung der E-Mail-Verarbeitungsregeln: Passen Sie die Reihenfolge der E-Mail-Verarbeitung so an, dass Änderungen wie das Anfügen von Footern vor der DKIM-Signierung erfolgen.
  • Aufklärung und Koordination mit Partnern: In Szenarien, in denen E-Mails häufig zwischen Organisationen weitergeleitet werden, kann die Koordination der DKIM-Policies und -Praktiken dazu beitragen, Kompatibilitätsprobleme zu minimieren.
  • Einsatz von DMARC: Die Implementierung von DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting, and Conformance) in Kombination mit DKIM und SPF (Sender Policy Framework) kann helfen, die E-Mail-Authentifizierung zu stärken und die Handhabung von Authentifizierungsfehlern zu verbessern.

Diese Maßnahmen helfen, die Integrität und Authentizität von E-Mails zu wahren, selbst in komplexen E-Mail-Delivery-Szenarien, und tragen dazu bei, die Effektivität von DKIM als Sicherheitsmaßnahme zu maximieren.

Fazit

DKIM ist ein mächtiges Tool im Kampf gegen E-Mail-basierte Bedrohungen und zur Verbesserung der E-Mail-Zustellbarkeit. Die Implementierung erfordert sorgfältige Planung und Konfiguration, bietet aber signifikante Vorteile in Bezug auf Sicherheit und Reputation. Es ist wichtig, regelmäßige Überprüfungen durchzuführen und die Konfiguration an neue Sicherheitsanforderungen anzupassen, um den Schutz Ihrer E-Mail-Kommunikation aufrechtzuerhalten. Administratoren sollten auch andere E-Mail-Authentifizierungsstandards wie SPF und DMARC in Betracht ziehen, um ein umfassendes Sicherheitskonzept zu entwickeln.

Matthias Bonn

Senior IT Consultant

Matthias führt Unternehmen bei der Migration von Mail- und Active Directory Umgebungen erfolgreich über den „Berg“. Wie ein Bergführer kümmert er sich darum, dass Projekte auf der geplanten Route und innerhalb der vorgesehenen Zeit sicher gemeinsam abgeschlossen werden.

Matthias Bonn