Ein Mann, der nachdenkt und sich an den Kopf fasst © pathdoc/Fotolia

Cloud-Integration im Mittelstand: Wie können Cloud-Services effizient eingeführt werden? Folge 1

Wie können Cloud-Services effizient einführt und gemanagt werden? Dies ist die Frage, die sich zurzeit viele CEOs und CIOs mittelständischer Unternehmen stellen.

Wie können Cloud-Services effizient eingeführt und gemanagt werden? Dies ist die Frage, die sich zurzeit viele CEOs und CIOs mittelständischer Unternehmen stellen.

Im Prinzip ist die Sache ganz einfach: Man buche bei einem Public Cloud-Provider ein paar Server und etwas Storage dazu, installiere seine Anwendungen darauf und verschiebe die Daten in die Cloud und alle Mitarbeiter können die "Cloud-Anwendung" nutzen - fertig.

Naja, ganz so einfach ist es dann doch nicht, auch wenn das manchmal so suggeriert wird. Trotzdem wird dieser Weg - wenn auch inoffiziell in einzelnen Abteilungen oder Fachbereichen - doch häufiger gewählt, als manch einer vermuten mag. Die Folge sind oft höhere Kosten als vorher und dazu die völlige Entkopplung von den IT-Betriebsprozessen.

Die Frage ist: Wie werden die Anwendungen in der Cloud betrieben?

Wenn Sie lediglich die bisherige Infrastruktur in einem Rechenzentrum durch Infrastruktur in der Cloud ersetzen, möglicherweise auch die ursprüngliche On-Demand-Architektur übernehmen und auch an den Betriebsprozessen nichts ändern, haben Sie nicht viel gewonnen. Sie haben einen höheren Management-Aufwand im IT-Betrieb, da die Systeme nicht in die Prozesse integriert sind bzw. die Prozesse nicht an die Cloud-Infrastrukturen angepasst werden. Sie sparen sich also lediglich die Investition in Hardware und teilweise in Softwarelizenzen. Die kontinuierlich genutzte Rechenleistung aus der Cloud ist aber im Endeffekt häufig teurer als klassische On-Premise-Infrastrukturen.

Wo liegt der Schlüssel für eine erfolgreiche Einführung von Cloud-Services?

Wenn Sie Cloud-Services effizient nutzen wollen, müssen Sie anders denken, als es klassische Infrastrukturen erfordern. Was dies im Einzelnen bedeutet und worauf Unternehmen achten sollten, lesen Sie in Kürze in Folge 2.

Thomas steht mit verschränkten Armen vor einem großen blauen S

Thomas Strigel, Leiter Geschäftsfeldentwicklung Managed Solutions und Consulting, SPIRIT/21

+49 1726327678
tstrigel@spirit21.com

Wir nutzen sogenannte Cookies, um Daten darüber zu bekommen, wie und mit welchen Endgeräten unsere Seiten besucht werden. Das hilft uns sehr dabei, die Seiten noch interessanter und bedienungsfreundlicher zu machen. Dabei berücksichtigen wir natürlich Ihre Präferenzen und schalten das SPIRIT/21-Analytics nur dann scharf, wenn Sie durch einen Klick auf „Cookies akzeptieren“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie Einstellungen und in unserer